Barbara Hinderer | March 3, 2021

Am 25.März um 18:00 haben wir wieder eine Breakout Session im Themenbereich Cosmos DB am Start. Dabei lernen Sie direkt von den „Machern“ von Cosmos DB! Sie haben die Gelegenheit, in etwa zwei Stunden viele Einblicke, Besonderheiten und möglicherweise viele undokumentierte Features von Cosmos DB kennenzulernen.

Nicht immer eignen sich relationale Datenbanken zum dauerhaften Speichern von Daten. In den letzten Jahren sind verstärkt nichtrelationale Alternativen in den Fokus gerückt.

Azure Cosmos DB ist eine vollständig verwaltete nicht relationale NoSQL-Datenbank für moderne Entwickler-Anwendungen. Moderne Anwendungen erfordern eine hohe Reaktionsschnelligkeit und müssen immer online sein. Um eine geringe Latenz und Hochverfügbarkeit zu erreichen, müssen Instanzen dieser Anwendungen in Rechenzentren eingesetzt werden, die sich in der Nähe ihrer Benutzer befinden und Datenmengen in Millisekunden zur Verfügung stellen. Nicht immer eignen sich relationale Datenbanken zum dauerhaften Speichern von Daten.

Cosmos DB ist seit Mai 2017 als Service verfügbar und löst die seit 2014 von Microsoft bereitgestellte Azure DocumentDB ab. Diese erweitert deren Funktionsumfang deutlich, da ihr kontinuierlich neue Funktionen hinzugefügt werden. Beispielsweise ist die Cassandra API, eine von insgesamt fünf Zugriffsvarianten, die erst in den vergangenen Monaten dem Preview-Status entwachsen ist. Auch die Möglichkeit, mehrere Schreibregionen anzulegen, ist erst seit wenigen Monaten verfügbar.

Die Datenbank zählt zu den sogenannten “foundational services” der Azure-Plattform und ist somit weltweit verfügbar. Die Cosmos DB lässt sich im Azure-Portal direkt auswählen.

Die Breakout Session richtet sich an Entwickler, Architekten und IT Pros. Azure Vorkenntnisse sind kein Muss aber von Vorteil. Sowohl Cosmos DB-Neulinge (Teil 1) und auch Experten (Teil 2) sind in dieser Session genau richtig adressiert.

Agenda:

1. Übersicht über die Azure Cosmos DB-Backend-Architektur
2. Vertiefung des Wissens zu OSS-APIs in Cosmos DB (MongoDB, Gremlin, Cassandra).

Referent: Theo van Kraay, Programmmanager im Azure Cosmos DB-Entwicklungsteam.

Host und Moderation: Damir Dobric, Lead Architect daenet, Regional Director und MVP Microsoft

Anmeldung über Azure Meetup: https://www.meetup.com/de-DE/Azure-Meetup-Frankfurt/events/276688056/