Barbara Hinderer | July 22, 2021

Ein großer Industrietrend ist das sogenannte „Product-as-a-Service“. Immer mehr Fertigungsunternehmen begreifen eine stärkere Kundenorientierung als zwingende Voraussetzung für ihren Geschäftserfolg. Insbesondere mit einem Geschäftsmodell, bei dem Produkte „as a Service” angeboten werden, wird das Ziel verfolgt, die Margen zu verbessern und die Kundenbindung zu intensivieren.

Der Kauf einer Maschine oder einer Anlage steht häufig mehr im Fokus als das Produkt selbst. Kunden möchten wissen, was das Produkt selbst leistet, und erwarten, dass diese Leistung in erwarteter Qualität bereit gestellt wird. Ob dies die Stanzleistung einer Stanzmaschine ist oder die Antriebskraft eines Motors. Der Hersteller stellt dann diese Produkteigenschaften zur Verfügung und wird so vom Anlagenverkäufer zum Service-Anbieter. Die Wertschöpfung ist untrennbar von der Zuverlässigkeit der Diensterbringung. Für den Nutzer eines Product-as-a-Service bedeutet dies, dass diese sich auf das Wesentliche und die eigenen Kernkompetenzen konzentrieren können.

Wir arbeiten seit mehreren Jahren daran, unsere Kunden bei deren Vision des Product-as-a-Service mit innovativen Ansätzen und modernsten Technologien zu unterstützen. So befähigen wir unsere Kunden, einen echten Mehrwert für deren Kunden zu erstellen.

Unternehmen in der herstellenden Industrie sagen uns, dass es einen großen Bedarf an einem vollständig vernetzten System gibt, welches einen gemeinsamen zentralen Einblick auf deren Kunden und Anlagen bietet. Genau hier setzt unsere Kompetenz an: Wir entwickeln intelligentere, integrierte Systeme, um proaktiven Service zu ermöglichen, die Produktivität von Lieferanten und Technikern zu beschleunigen und den Technologie-Stack des Contact Centers zu vereinfachen, um Fragmentierung und Wartungsaufwand zu reduzieren.

Zu diesem Zweck hat auch unser Partner Microsoft in die kritischen Szenarien investiert, welche Hersteller benötigen, um die Supportbereitstellung zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Smart Automation

daenet kann Ihnen die intelligente Integration der Produktionslandschaft und des Maschinenparks mit diesen Werkzeugen bieten.

Bereits 2016 hat daenet zusammen mit der Frankfurt University of Applied Sciencesein die „Smart Automation“ auf der Hannover Messe vorgestellt. Die Smart Automation ist ein tragbares Gerät, das über die Cloud mit zwei Maschinen und einer Person miteinander verbunden ist. Der Use Case richtete sich richtete sich an die überwiegende Mehrheit der deutschen Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten, die Europas Wirtschaft antreiben.

Heute liegt der klare Fokus in der Fertigungsindustrie auf dem zentralen Thema Kundenbindung, sprich den Kundenergebnissen. Product–as-a-Service ist nicht nur ein Schlagwort der Branche: Es ist unerlässlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben und eine nachhaltige Zukunft zu schaffen.

Dies hat zur Folge, neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen und die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigung grundlegend zu überdenken. Technologien wie Cloud Computing, KI, IoT, Mixed Reality und Digital Twins können dabei helfen, die Unternehmen in die nächste technologische Ebene zu bringen.

Wir haben für Sie 5 Szenarien aus der digitalen Transformation zusammengestellt:

#1 Vernetzter Außendienst

Der ideale erste Schritt, um ein Product-as-a-Service-Modell anzugehen, besteht darin, dass Sie sich entlang des gesamten Produktlebenszyklus um eine enge und proaktive Kundenbetreuung bemühen.

Mit vernetzten Außendienstlösungen ist es möglich, das “intelligente” Produkt, das man an seine Kunden verkauft hat, aus der Ferne zu überwachen. Auf diese Weise erhält man die Erkenntnisse, die für eine vorausschauende Wartung benötigt werden – und minimiert die Ausfallzeiten seiner Kunden.

#2 Vernetzter Vertrieb und Service

Die Bereitstellung Ihres Product-as-a-Service bedeutet auch, dass Sie einen neuen, kollaborativen Ansatz für den Verkaufsprozess wählen müssen, um Verkäufern und letztendlich Ihren Kunden bei der Navigation durch ihr immer komplexer werdendes Produkt- und Dienstleistungsportfolio zu helfen und langfristige Beziehungen und kontinuierliche Kundenbindung aufzubauen. Wenn Sie Ihr Produkt künftig „as a Service” bereitstellen möchten, müssen natürlich auch die Vertriebsprozesse entsprechend angepasst werden. Zusammenarbeit ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg – ob in der Vertriebsabteilung selbst oder mit anderen Bereichen Ihres Unternehmens. Dies wird ermöglicht, indem Sie die Informationsqualität zu Produkteigenschaften, Produktnutzung und Produktwartung verbessern. Hier hilft eine Komplettsicht der Produktdaten und Telemetrie aus der Nutzung im laufenden Betrieb, welche wir Ihnen mit modernsten und kosteneffektiven IoT-Technologien bieten können.

Mit vernetzten Vertriebs- und Servicelösungen wird es den Verkäufern ermöglicht, das gesamte Spektrum an Kundenbedürfnissen zu sehen. Verkäufer können die bisherige Produktnutzung und -leistung analysieren und dann mithilfe intelligenter Tools potenzielle Bedürfnisse vorhersagen.

#3 Fabrik der Zukunft – Connected Factory

Damit Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen kundenindividuell gestalten und zugleich Innovationen deutlich schneller vorantreiben können, benötigen Sie einen agilen, responsiven Fertigungsprozess. Sie brauchen Lösungen, die Ihnen helfen, eine „Fabrik der Zukunft“ zu ermöglichen. Es geht um ein komplexes Ökosystem aus sich selbst regulierenden Maschinen und Sites, die welche die Ausgabe anpassen, Ressourcen optimal zuweisen und eine nahtlose Schnittstelle zwischen der physischen und der virtuellen Welt bieten.

Der Weg zur Fabrik der Zukunft beginnt mit der Anbindung von Fabrikanlagen – Connected Factory – dem Hinzufügen von Sensoren zu Maschinen und Anlagen, um Daten zu sammeln, und dann den Betrieb entsprechend zu überwachen und anzupassen.

#4 Intelligente Lieferketten

Intelligente Supply-Chain-Systeme ermöglichen eine engere Zusammenarbeit in komplexen Wertschöpfungsketten. Wenn Sie mehr Produktvarianten erstellen und gleichzeitig maßgeschneiderte vernetzte Dienste bereitstellen, wird Ihre Lieferkette immer komplexer und vielfältiger. Mit “intelligenten” Supply-Chain-Lösungen können Sie diese Komplexität bewältigen.

#5 Vernetzte Produktinnovation

Nicht zuletzt können Sie all diese Daten aus IoT-Sensoren, Außendienst, Vertrieb, Fabriken und der Lieferkette nutzen, um Innovationen zu beschleunigen.

Mit vernetzten Produktinnovationslösungen erhalten Sie in Echtzeit- Einblicke in die Produkte und Funktionen. Anstatt wie früher auf die Ergebnisse aus Kundenumfragen oder Marktforschung warten zu müssen, haben Sie mit entsprechenden technologischen Lösungen stets selbst einen Finger am Puls der Zeit. Sie können auch genauere und aktuellere Daten darüber erhalten, welche Teile ausgefallen sind und was die besten Problemlösungen waren, um die Produkt- und Serviceleistung zu verbessern.

Product-as-a-Service ist einer der 5 Trends, die die Grundlage für eine industriespezifische Cloud für Manufacturing bilden. Lesen Sie mehr dazu

#paas #connectedfactory #smartautomation #iot #ai